Farbe und Licht


Beginn:

29.06.2018

Ende:

07.08.2018

Aussteller:

Ludwig Burandt - Lisa Burandt

Ort:

BBK Kunst-Quartier, Bierstraße 33, 49074 Osnabrück

Öffnungszeiten:

Di – Fr: 14 – 18 Uhr und Sa: 11 – 16 Uhr

Vernissage:

29.06.2018, 19:00 Uhr

Pressemitteilung:

Ludwig Burandt zeigt Arbeiten vorwiegend im mittleren und kleinen Format, die in ihrem strengen Bildaufbau wie Spiegel in eigene Farbwelten wirken. Er wechselt dabei die Formate bis hin zu extremen Querformaten (z.B. 22 x 160 cm). In den aktuellen Bildern wird die gestische Komponente deutlich reduziert, um einer analytischen, farbintensiven Malerei Raum zu geben: Malerei wird vielschichtig, verlangsamt die Bildbetrachtung und führt damit den Blick in die Tiefe von Farbräumen. Wirken seine differenzierten Farbschraffuren zunächst schnell entstanden, erkennt man bei näherer Betrachtung die überlegt gesetzten, kontrastreichen Farbzonen. Elemente aus dem Zusammenspiel von Komposition und Form steuern den Blick und öffnen in Zusammenhang mit den Bildtiteln Interpretationsspielräume. Kompositorische Fragestellungen werden in den Collagen aus unterschiedlichen Farbformen ersichtlich, die Bezüge zu den Bildwerken herstellen. Neben den Bildwerken zeigt Ludwig Burandt eine Auswahl von Zeichenstudien, die meist nur ein oder zwei Objekte in den Blick nehmen. Lisa Burandt schloss im April ihren Masterstudiengang Kunst und Musik an der Universität Osnabrück ab. Ihr Interesse gilt dem künstlerischen Experiment, das sie in verschiedenen Medien umsetzt. Sie entwickelt dabei Werkgruppen, die sich u.a. mit der Langzeitbelichtung, dem experimentellen Farbholzschnitt befassen. Ihre fotografischen Arbeiten thematisieren z.B. Eindrücke von Landschaften, die sie vor allem im südlichen Landkreis sucht. Dabei lotet sie Bildausschnitte, Lichtverhältnisse und Belichtung behutsam aus. So entwickelt sie Arbeiten in einem Abstraktionsgrad, die anziehende und bedrohliche Wirkungen auslösen. Eine Auswahl an Farbholzschnitten demonstriert eine auf Experiment und Kalkül ausgerichtete Arbeitsweise des Holzschnittes, die nicht-gegenständlich orientiert ist.


Weitere Informationen

Einblicke in die Ausstellung: